Der bisherige

erlaufende Spendenumfang beträgt etwa

11.500,-€.

 

 

Die letzten beiden Projekte:

 

26,5km Rundkurs Juni 2017 um die Insel Amrum -> 1.426,00 €

 

60 Kilometer Ultramarathon im August 2015 ->

5.632,88 €

 

jeweils für den...

Logbuch

11.09.2018 / noch 33 Tage - Nach dem tollen...

 

"Harzschnuppertag", bei welchem ich schon mal die Hälfte der Strecke, jedoch nur 1/3 an Schwere auf mich genommen habe, hat mich eine kleine Erkältung zu fassen bekommen. Eventuell war ich aber auch einfach zu fertig körperlich, dass die Erkältung leichtes Spiel hatte.

 

Ich bin zwar noch nicht zu 100% genesen, aber trotzdem habe ich am Sonntag einen Berghalbmarathon mit 500 HM auf mich genommen und diesen mit 2,5 Stunden gut überstanden. Anfangs noch schleppend, aber nach 10km fand ich meinen Rhythmus. Das zeigt mir, dass ich sehr gut in Form bin. 

 

Seit gestern bin ich wieder zu Hause und ab jetzt werde ich mich in mein Ziel und Projekt reinknien! Es gibt noch einiges zu tun für dieses Ziel und mein Projekt. Auch das Organisatorische für eventuelle Fans an der Strecke am 13. Oktober (*zwinker) wird erwartet. :-) Noch bin ich relativ relaxt, jedoch weiß ich, dass dieser Bergmarathon genauso hart wird, wie der Ultramarathon damals.

 

Einen Begleiter für diese Strecke habe ich inzwischen auch gefunden. Heiko von der Magdeburger Laufkultur trägt mich die letzten Meter... ach nein... er trägt mir die Verpflegung und Kleidung hoch. Heiko, DANKE Dir schon jetzt!!! Damit bin ich beruhigter und meine Family and Friends ebenso ;-).

 

So und wer jetzt noch ein wenig Zeit und Geld übrig hat, der darf gern eine gute Tat verrichten und spenden. 

 

DANKE Euch !!! grüße iNgO-go-go

31.08.2018 / noch 44 Tage heute war Schnupptertag!

 

Ab Start des Brockenmarathons -> 10km bergauf und 10km wieder bergab. Knapp ein HM. Zeit hoch: 1h15min; Zeit runter: 1h05min. SEHR ANSPRUCHSVOLL!!!

 

Ende der Hochtrainingsphase. In den letzten 3 Monaten waren es 316 Trainingskilometer.Davon allein im August 140km.

 

9 Läufe zw. 10 & 20 Kilometer

7 Läufe zw. 20 & 30 Kilometer

1 Speedlauf über 30 Kilometer

1 kleiner Lauf -6,5 Kilometer

 

 

Und trotzdem liegt noch einiges an Arbeit vor mir. Im September werden es sicher nicht nochmalig 140km - bedingt durch eine 14tägige IV-Therapie - aber Ruhe gibt es trotzdem nicht. Es wird sehr hart am 13.10.2018!!! Nicht möglich...

 

...aber auch nicht unmöglich! ;-)

 

Laufend Mukoviszidose, na und?!

24.08.2018 / 50 Tage 3 Jahre und eine Operation später geht es wieder los! Noch 50 Tage bis zum neuen Projekt...

 

...ein gesundheitlicher Einbruch im Jahr 2009 hat mich 2010 zum Sportbeginn verleitet. Meinen ersten Erfolg und damit einen Halbmarathon lief ich 2011, gefolgt vom vollen Marathon -ebenso 2011- , um ein Jahr später 2012 den Triathlon zu bewältigen. Ein gesundheitlicher Einbruch (Vietnam-OP) 2013 lies mich weit fallen, jedoch war ich schon ein Jahr später -2014- zum Comeback-Halbmarathon wieder oben auf. Viel harte Arbeit war nötig um 2015 einen Ultramarathon über 60km zu bestehen. Viele waren dabei. Nur ein Jahr später kam die nächste OP und ich musste 2016 wieder einiges an Federn lassen. „Aufgeben? - Niemals“ - war damals mein Slogan auf dem inzwischen legendären Projektshirts von mir, mit welchen ich mich abermals zu einem Comeback-Halbmarathon 2017 zurück kämpfte.

 

2018 in den Ruhestand gehen? WARUM? Ich werde doch erst 41?! ;-))) Am vergangenen Samstag absolvierte ich nach 10 intensiven Trainingswochen, in welchen ich 7 Halbmarathons und einmal 25km gelaufen bin, einen 30 Kilometer-Lauf, ebenfalls als Training. Aus den anvisierten 3 Stunden 30 / 20 Minuten sind es am Ende 2 Stunden 57 Minuten geworden. Damit habe ich bewiesen, dass ich es immer noch kann und auch mal für eine Überraschung im Tempo sorgen kann. Denn mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 10km/h auf einer Distanz von 30 km, habe ich über 30 Läufer hinter mir gelassen.

Nun geht es bald in den Spätsommer des Jahres und damit 2018 mir nicht ohne Ziel/Projekt entweicht, gibt es ein neues Projekt. Das Projekt trägt den Namen:

 

BROCKENMARATHON

 

Der Brocken ist mit 1.142m der höchste Berg in Mittel-& Norddeutschland. Kenner sagen es ist mit einer der härtesten Läufe Deutschlands vor allem der klimatischen Bedingungen wegen. 42,195km Länge und ca. 1.100 Höhenmeter müssen bewältigt werden. Bevor einige nun den Atem anhalten und schlucken...

 

Ich bin mittlerweile sehr sehr erfahren. Über 4.500 Laufkilometer, verschiedene Taktiken erprobt, niemals ein Risiko eingegangen, mich immer extrem penibel auf mein Ziel vorbereitet und dies dauerhaft fokussiert; heißt aber nicht, dass ich das schaffen werde. Das habe ich bei keinem meiner Ziele im Vorfeld verlauten lassen! Ich argumentierte stehts mit „ich möchte es versuchen und ich kann es mir vorstellen, es zu schaffen“. Und dies möchte ich Euch ebenso wieder als Gedanken mitgeben. Ich werde wieder alles mir mögliche versuchen und extrem gewissenhaft an diesen Lauf und das Training herangehen, zumal schon viele Gesunde daran gescheitert sind. Was mit der dt. Fußball Nationalmannschaft passiert ist, wissen wir alle. Als Weltmeister angetreten und kläglich versagt. Warum? - DER KOPF! Das wird dem inoffiziellen Europameister 2015 über 60km nicht passieren. Ich leide nicht an Überheblichkeit!

 

Als Mitglied im Bundesvorstand des Mukoviszidose e.V. weis ich um die heutigen Problematiken einer Rehabilitation. Wir CFler werden Gott sei Dank immer älter, jedoch steigt damit nicht proportional die Möglichkeit auf Reha zu gehen. Gerade für uns ältere Patienten ist es extrem wichtig, dass ausreichende Plätze zur Verfügung stehen. Daher haben wir im Bundesvorstand beschlossen einen Fonds aufzulegen für Rehakliniken.

 

Sooo, jetzt ist erstmal Schluss für heute, danke für Eure Aufmerksamkeit und Euren Support. Ich muss zum Training oder war ich grade?! Hmm, na auf jeden Fall liegt noch viel Arbeit vor mir bis zum 13.10.2018 - 09:00 Uhr.

 

Noch 50 Tage!

 

iNgO-go-go ;-)

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© in-go-go-go / Ingo Sparenberg